Freitag, 20. Februar 2009

CORUBA RUM, eine Schweizer Erfolgsstorry

In den 40er entdeckte Rudolf Waeckerlin (Welthandelsreisender für Insektenvernichtungsmittel) einen tollen Rum auf Jamaika. Er dachte natürlich an seine lieben Mitmenschen in Basel und brachte ihnen ein paar Kostproben davon mit. Nachdem die Verkoster vom mitgebrachtem Stoff allesamt angetan waren, gründete er die Compagnie Rhumière Bale und nannte den Rum CORUBA. Die Rum Company LTD, die bereits 1889 in Basel gegründet wurde, eröffnete dann 1943 die Niederlassung Rum Company Ltd. (Jamaica) in Kingston. Rudolf Waeckerlin ließ das Logo mit dem schwarzen Mann und dem großen gelben Hut auf Jamaica zeichnen und so trat die in Bast gekleidete Flasche ihren Siegeszug an. Abgefüllt wird und wurde sie in der Schweiz und auch in Deutschland. Ich habe eine ältere Flasche Echten Jamaika Rums, so steht es auf dem Etikett, die in Deutschland abgefüllt wurde. Die Abkürzung N.P.U. steht übrigens für Nonplusultra. 1965 wurde die Rum Company Ltd. (Jamaica) vom renommierten Rum-Produzenten Wray & Nephew übernommen. 1993 hat Ralph Waeckerlin, der Enkel von Rudolf, die Mehrheitsaktien der Rum Company LTD an die Firma Haecky verkauft. Der Mischprozess, es soll sich um einen Blend aus mehr als einem Dutzend Jamaika-Rum-Sorten unterschiedlichem Alters und von verschiedenen Brennereien handeln, wird in den Haecky-Kellereien von Reinach durchgeführt. Er soll fünf Jahre im Fass lagern, bevor er mit destilliertem Wasser auf eine Trinkstärke von 40 Prozent Volumen reduziert und abgefüllt wird. Es gibt allerdings auch Lizenzen in Neuseeland, wo er seit 1967 abgefüllt wird. Ich finde es ist ein herrvoragender Rum für Punches, mit typischen Pot Stil Eigenschaften.

Kommentare:

  1. Und wurde auch in Österreich abgefüllt. Flasche steht gerade vor mir.

    AntwortenLöschen
  2. Kann mir jemand sagen wo es den heutzutage noch zu kaufen gibt (frueher gab's den im PickPay)?

    AntwortenLöschen
  3. 5 Jahre im Fass? Das finde ich kaum glaubwürdig. Ich kann bei diesem Rum keinerlei Eichenholzgeschmack feststellen, und nach 5 Jahren würde man das ja wohl deutlich schmecken. Scheint mir eher ein Marketingmärchen zu sein. Die Farbe kommt ganz zweifellos von Zuckerkulör (Caramellfarbstoff).

    AntwortenLöschen
  4. Damit soll aber nicht gesagt sein, dass er schlecht ist. Im Gegenteil bin ich der Meinung, dass es nicht überall Eichenholzgeschmack braucht, und dieser junge Blend bietet das klassisch fruchtige Jamaica-Rum Aroma zu einem günstigen Preis, und ohne dabei allzu "funky" zu riechen. Aber natürlich eignet er sich eher zum mixen als zum nippen.

    AntwortenLöschen